Seite auswählen

 

Nach der Fachtagung finden Sie in diesem Bereich die Vorträge zum Download

 

Grußwort von Rita Wiesmann

Rita Wiesmann hält den Vortrag „Potenzialentwicklung Friedhof – Neue Wege partizipativer Bürgerbeteiligung auf Basis heutiger Werte“

 “ Die Bestattungskultur als einen aussagekräftigen Spiegel der Gesellschaft verfolge ich seit meiner Tätigkeit als Referentin für Friedhofsgärtnereien vor 20 Jahren bis heute mit großem Interesse. Menschen suchen gerade in emotional intensiven Lebensphasen wie der Trauer nach Halt, nach Sicherheit und Aufgehoben-Sein. Frühere Rituale aus den Religionen, die diese Bedürfnisse erfüllten, sind ab der mittleren Generation zunehmend verschwunden. Was ist stattdessen da, welche Rolle kann „der Friedhof“ zukünftig beim Trauern einnehmen? Welche Einflüsse wirken auf den Friedhof, welche Ideen kursieren in der Branche, welche Kooperationen sind sinnvoll? Zu diesen Fragen werde ich sicher Antworten auf der Tagung erhalten. Die Neugier wächst.“

Rita Wiesmann

Potenzialentwicklerin und Gartenbau-Expertin

Grußwort von Stephan Neuser

Stephan Neuser spricht zum Thema „Der Bestatter als Impulsgeber und Manager“

„Ich bin sehr froh, dass das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur sich dieses wichtigen Themas in einem unkonventionellen Format annimmt. Die Zeiten, an denen man einfach am Status quo festhält, sind aufgrund der hohen Geschwindigkeit des Wandels unserer Kultur, unserer Gesellschaft und der Digitalisierung vorbei. Wir brauchen neue Impulse, neue konkrete Ansätze und einen offenen Dialog zwischen den Gewerken, die auf dem Friedhof tätig sind, um den Friedhof in seiner Bedeutung als öffentlicher und gleichzeitig privater Trauerort attraktiv und zeitgemäß für die Zukunft zu gestalten.“

Stephan Neuser

Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Bestatter

Grußwort von Andreas Niehaus

„Friedhofspflicht, Friedhofsgebühren und Friedhofssatzungen: ein Thema unserer täglichen Arbeit.

Wir wollen Ihnen natürlich nicht versprechen, dass alle diese Dinge 2030 nicht mehr aktuell sind, aber wir wollen gemeinsam mit Ihnen neue Lösungen entdecken. Den Friedhof aus dem Dornröschenschlaf wecken und neue Konzepte kennenlernen.

Der Vorstand des Kuratoriums lädt Sie herzlich zur Fachtagung Friedhof 2030 ein. Lassen Sie uns gemeinsam unseren Horizont erweitern!“

Andreas Niehaus

geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Kuratorium deutsche Bestattungskultur, stellvertretender Landesvorsitzender des Bestatterverbandes NRW und Bestattermeister

Grußwort von Thomas Struchholz

Struchholz hält den Leitvortrag zu Management, Marketing und neuen Konzepten

„Die Veranstaltung ist für mich ein gelungener Einstieg, fachübergreifend neue Denkanstöße zu wagen und publik zu machen, um dem Thema Friedhof in der Öffentlichkeit eine bessere Aufmerksamkeit zu verschaffen. Diese wird ihm mit wenigen Ausnahmen seit Jahrzehnten als Tabuzone verwehrt.

Friedhof 2030 ist für mich ein Ort des Aufbruchs, vielleicht sogar die Gelegenheit und der Ort neuer Selbstbestimmung für alle hier Verantwortlichen. Es gilt, den Friedhof als „Ort mit Zukunft“ neu wahrzunehmen und sich intensiver als bisher mit ihm zu beschäftigen. Es ist es wert!

Es wird uns nur gelingen, ein „Morgen“ auf all unseren Friedhöfen zu etablieren, wenn wir heute beginnen, Tabuzonen in lebendige Orte der Erinnerung, des Gebets und der Meditation zu verwandeln, im Kleinen wie im Großen. Das erfordert passende und variable Managementkonzepte, die in konsequenter Weise auch private Partnerschaften einschließen müssen.

Ich freue mich sehr darauf, mit Ihnen zusammen den Blick nach vorne zu richten, Impulse zu geben und Friedhof 2030 zu einer spannenden Zukunftsvision zu machen. Auf bald in Essen!“

Thomas Struchholz

Landschaftsarchitekt und zertifizierter Friedhofsplaner

Grußwort von Matthew Mockridge

Mockridge spricht zur Eröffnung der Fachtagung über Attraktivitätssteigerung des Friedhofs, ungewohnte Ideen und verblüffende Assoziationen.

„Ich freue mich wahnsinnig auf die Veranstaltung Friedhof 2030. Alle Teilnehmer können sich auf neue, unkonventionelle Denkrichtungen einstellen. In einer Kombination aus innovativem Start-Up Brainstorming und Gedanken zu Glauben und Tradition, wird es in meinem Vortrag vor allem um eine ganz neue Linse gehen, durch die alle Teilnehmer das Erlebnis Friedhof, aber auch den Alltag als Unternehmer 2030 sehen werden.“

Matthew Mockridge

gefragter Redner, der die Sprache der Generation Y versteht