Was bedeutet Friedhof für Sie ganz persönlich?

1 + 8 =

Was andere über den Friedhof sagen

Beate, 59 Jahre

Friedhof ist für mich ein großes Ärgernis: Überreguliert, unökologisch und in der derzeitigen Form wenig hilfreich für die Trauerkultur.

mehr lesen

Melanie, 37 Jahre

Der Friedhof ist für mich Ort des Gedenkens, ein Ort, damit nicht "nichts" übrig bleibt von den Menschen. Für die Zukunft würde ich mir wünschen, dass der Friedhof mehr als eine Art Gemeinschaftsgarten mit vielen kleinen Blühflächen betrachtet wird, und weniger wie eine Ansammlung von Steinflächen. Hierfür sollten die insektenfreundlichen Pflanzen einen höheren Stellenwert erhalten, als ein akkurat bepflanztes/versiegeltes Grab. Vielleicht schafft diese Bepflanzung es bei den Empfehlungen der (Friedhofs-)Gärtner weiter nach vorne...?

mehr lesen

Jürgen, 49 Jahre

Friedhof ist für mich ein Ort des Gedenkens, der Erinnerung und des Friedens. Ein Friedhof verdeutlicht, dass wir Menschen alle sterblich sind. Die Toten haben uns Lebenden eine Erfahrung voraus: Sie sind gestorben. Doch ein Friedhof ist kein Ort für die Toten, sondern für die Menschen, deren Leben sich vollendet hat. Sie haben alle wie wir gelebt. Ein Friedhof ist ein Ort für Menschen, die den Tod noch vor sich haben. Für Menschen, die die Stille und die Natur lieben. Ein Friedhof ist für mich eine Gedenkstätte, durch die die Lebenden und die Verstorbenen miteinander in Verbindung sind.

mehr lesen

Sabine, 51 Jahre

Leider eine sehr verstaubte, mit vielen Pflichten und veralteten negativen Traditionen behaftete aber trotzdem spirituelle Örtlichkeit.

mehr lesen

Dirk Robert, 48 Jahre

Umgeben vom Tod und der Vergänglichkeit sollten Friedhöfe auch Orte der Begegnung, der Liebe und des Lebens sein. Ich würde mich über einen Spielplatz auf dem Friedhof sehr freuen. In Trauerhallen darf auch gelacht werden - warum keine Kulturveranstaltungen und Konzerte. Tot sind wir doch lang genug - lasst uns das Leben feiern.

mehr lesen

Iris, 64 Jahre

Friedhof ist für mich Lebensraum. Einmal für die Pflanzen, Tiere , aber auch für mich. Ein Raum der Erinnerung, denn die Menschen die dort begraben sind, sind auch ein Teil meines Lebens.

mehr lesen

Anke, 56 Jahre

Grüne Oase in Städten; Ort, an dem sich viel über (Sozial-)Geschichte erfahren lässt; Raum für Artenvielfalt; Ort für Naturfotografie; Ruhezone; Teil der "grünen Lunge" einer Stadt.

mehr lesen

Stef, 40 Jahre

Ein Friedhof ist ein Ort der Ruhe für mich, entrückt von Stress und Hektik des Alltags. Dabei ist er aber mehr Park als Erinnerungsort für mich persönlich. Ich habe meine Angehörigen kaum auf dem Friedhof besucht und möchte selbst auch nicht dort in der Reihe liegen. Ich möchte lieber an einem Ort sein, der mir persönlich auch etwas bedeutet, wo mich Menschen gern "treffen" und dort verweilen möchten. Friedhöfe sind sehr stark mit der Kirche verbunden und diese Verbindung weicht auf und wird durch eine neue Spiritualität ersetzt, die weniger örtlich gebunden ist.

mehr lesen

Stoffl, 31 Jahre

Ein Ort zum innehalten, luftholen, in einer andechtigen stillen Umgebung. Ein Ort an dem man kurz aus dem schnelllebigen Alltag ausbricht und den Verstorbenen Respekt entgegen bringt.

mehr lesen